Die Bitcoin-Raserei im Moment ist wie eine Dotcom-Blase im Jahr 1995, sagt der Manager des digitalen Währungs-Hedgefonds.
Investoren sollten sich vor der Euphorie hüten, die Bitcoin in die Stratosphäre getrieben hat, sagt BKCM-Gründer Brian Kelly.
„Wenn man sich 1995 das Internet ansieht, ist man Bitcoin Trader dort in digitalen Währungen“, warnt Kelly.
Kelly, die sich selbst als „Wertespekulant“ in digitalen Währungen bezeichnet und in Ethereum größere Chancen sieht als Bitcoin.
Matthew J. Belvedere | @Matt_Belvedere
Veröffentlicht 9:44 AM ET Thu, 7 Dec 2017 Aktualisiert 1:08 PM ET Thu, 7 Dec 2017
CNBC.com
Bitcoin zerschlägt durch 14.000 Mark Bitcoin zerschlägt durch 14.000 Mark
7:41 AM ET Thu, 7 Dec 2017 | 03:51 Uhr

Bitcoin Trader und die Euphorie

Investoren sollten sich vor der Euphorie hüten, Bitcoin Trader die Bitcoin auf 19.000 Dollar pro Tag gebracht hat, nachdem sie 14.000 Dollar pro Tag überschritten haben, weil es sehr frühe Tage in Kryptowährungen sind, sagte BK Capital Management Gründer Brian Kelly CNBC am Donnerstag.

„Wenn man sich 1995 das Internet ansieht, ist man dort in digitalen Währungen“, sagt Kelly, Portfoliomanager des BKCM Digital Asset Fund.

Während Bitcoin mit einem Marktwert von rund 250 Milliarden US-Dollar und einem Anstieg von fast 1.900 Prozent in Bitcoin Trader den letzten 12 Monaten die größte ist, gab es in den letzten Jahren eine Welle von Kryptowährungen. Zwei weitere große Unternehmen, Ethereum und Litecoin, haben laut einer der wichtigsten digitalen Währungsplattformen CoinBase noch größere Zuwächse von 12 Monaten erzielt, nämlich 5.100 Prozent bzw. 2.600 Prozent.

„Um das klarzustellen, es wird Pets.com in diesem Bereich geben. Es gibt Pets.com“, sagte Kelly und bezog sich auf den Online-Händler für Haustierbedarf, der zu einem der Symbole für den Dot-Com-Überschuss der 90er Jahre geworden ist. Pets.com wurde 1998 gegründet und ging im Februar 2000 an die Börse und erreichte kurz darauf einen Marktwert von 100 Millionen Dollar. Aber etwa acht Monate später ging es aus dem Geschäft.

„Ich habe keine Ahnung, ob Bitcoin eine sein wird“, gab er zu. „Genau wie das Internet.“

In der Zwischenzeit investiert Kelly, der sich als „Wertespekulant“ in digitalen Währungen bezeichnet, in Bitcoin, von dem er sagte, dass es letzte Woche mehr gehandelt wurde als Apple-Aktien. Er sagte, dass es viel Liquidität auf den Plattformen gibt, die den Handel in digitalen Währungen ermöglichen, so dass Investoren, die verkaufen wollen, keine Probleme haben werden, Käufer zu finden.

„So sehr ich Bitcoin liebe, ein Vermögenswert, der direkt nach oben geht, müssen Investoren vorsichtig sein“, sagte Kelly, Autorin von „The Bitcoin Big Bang – How Alternative Currencies are About to Change the World“. „Abgesehen davon gibt es hier eine riesige Startbahn für digitale Währungen.“

Kelly sagte auch, dass er größere Möglichkeiten in Ethereum sieht als Bitcoin. „Es gibt Tausende der klügsten Köpfe, die daran arbeiten, Dinge auf[ethereum] zu bauen.“

Zusätzlich zum Handel mit Bitcoin im unregulierten Kassamarkt werden die CME Group und Cboe Global Markets Bitcoin-Futures auf den Markt bringen, die eine zusätzliche Kontrolle durch den Bund ermöglichen.

Andrew Busch, Chief Market Intelligence Officer der Commodity Futures Trading Commission, die die Pläne der Börsen genehmigt hat, sagte CNBC am Mittwoch: „Unsere Rolle als Derivate-Regulierer ist es, sicherzustellen, dass der Futures-Kontrakt nicht manipuliert wird. Das werden wir mit Sicherheit tun.“

Cboe Bitcoin-Futures werden voraussichtlich am Sonntag mit dem Handel beginnen. Die CME-Verträge sollen am 18. Dezember beginnen. Die Nasdaq plant, bereits im zweiten Quartal 2018 eigene Bitcoin-Futures zu starten.